Palliativ Pflege

Auf dem letzten Weg nicht allein sein

Die Anforderungen an Pflegeeinrichtungen hinsichtlich der Begleitung und Betreuung schwerst erkrankter Bewohner und Bewohnerinnen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Die Palliativpflege widmet sich schwer kranken und hoch betagten Menschen mit sehr begrenzter Lebenserwartung. Sie will Leid lindern und Schmerzen nehmen.

Sterben gehört zum Leben - Sterbebegleitung gehört auch zu unseren Aufgaben.
Leid, Sterben, Tod und Trauer sehen wir als Teil des Lebens. Die würdevolle Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehöriger ist eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Wir begleiten Menschen in dieser Lebensphase würdevoll und individuell. Wir achten darauf, dass die Menschen gerade in ihrem letzten Lebensabschnitt ein höchst mögliches Maß an Lebensqualität erfahren.
Der Wille des Bewohners und der Angehörigen ist für unsere pflegerische Betreuung maßgeblich. Wir kooperieren mit der Hospizgruppe vor Ort und vermitteln auf Wunsch einen Besuchsdienst sowie seelsorgerische Begleitung.

Es lässt niemanden von uns unberührt, doch  ist es auch  unsere Aufgabe, unsere sterbenden Bewohner auf ihrem letzten Weg zu begleiten, für sie da zu sein, ihre Wünsche zu respektieren und erfüllen sowie ihnen eine vertraute Umgebung zu bieten.

Aber wir sehen unsere Aufgabe auch darin, Angehörige auf das Abschiednehmen vorzubereiten und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Sie werden auf Wunsch in die Pflege mit einbezogen und im Prozess des Abschiednehmens und in ihrer Trauerarbeit von uns begleitet und unterstützt.

Die Palliativpflege ist nicht auf die Heilung ausgerichtet, sondern auf die wirksame Linderung von Symptomen sowie den Erhalt und die Wiederherstellung von Lebensqualität bei unheilbar oder chronisch kranken Menschen.

Teich im Park

Zur Zielsetzung gehört es für uns, eine würdevolle Begleitung für sterbende Menschen zu gestalten unter Berücksichtigung seiner sozialen, körperlichen, psychologischen und religiösen Bedürfnisse sowie auch unter Beachtung der rechtlichen Belange, wie etwa einer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht.

Um die Versorgung der Bewohner weiter zu optimieren ist es notwendig sich Einrichtungsübergreifend zu vernetzen.

Zu diesem Zweck trafen sich Kollegen verschiedener Bereiche, zu einer 2 tägigen Veranstaltung in Dillingen unter der Leitung von Frau Birgit Hofmeister und Frau Bettina Hemminger, vom ambulanten Hospizdienst der Caritas in Dillingen.